Mossgräsberget

Das Naturschutzgebiet von Mossgräsberget wird von einem großen Laubbrand dominiert, dh einem Laubwald, der nach einem Waldbrand entstanden ist. Der Laubbrand ist der Kern eines ganzen Gebiets, das Ende des 19. Jahrhunderts bei einem Großbrand abgebrannt ist. Jetzt leuchtet der Laubwald in den Augen, wenn Sie von der Straße zwischen Åg und Vintjärn nach Westen über Ågsjön schauen. Im Wald dominieren Espe und hochstämmige Birke, die häufig von explosiven Gipfeln angegriffen werden. Der Boden ist nahrhafter als bei alten Laubbränden üblich. Nachtveilchen ist eine der Naturpflanzen und der kleinere Fliegenfänger hat hier seinen sichersten Raum in Dalarna. Neben Laubwäldern sind auch Mischwälder, reine Fichtenbestände und nördliche Magerkiefernfelder enthalten. Die Laubverbrennung wurde zuvor durch die Waldarbeit der Kühe aus Ågs Garten beeinflusst, einer Landwirtschaft, in der die Felder bis 1954 gekämpft wurden.

Im Juni 2011 führte die Bezirksverwaltung ein Naturschutzbrennen durch. Ein etwa zehn Hektar großes Gebiet im Norden des Reservats wurde niedergebrannt. Bei den verbrannten Wäldern handelte es sich um Kiefernwälder mit einem gewissen Anteil an Laubbäumen, aber auch einem zunehmenden Anteil an Fichten. Der Zweck der Verbrennung war es, das Feuer als natürliche Störung im Wald wieder einzuführen. Die Verbrennung war erfolgreich und das Ergebnis war, dass die meisten Tannen starben, während die meisten Kiefern überlebten. Die toten Bäume werden schnell zu Brutstätten für feuergeschützte Insekten, deren Larven sich wiederum von den Spechten der Region ernähren.

Zu tun:
  • Naturschutzgebiet
Zugänglichkeit:
  • Nähe eines Parkplatzes
Parkplatz:

Parkering finns längs vägen strax efter att man kommit in i reservatet.

So finden Sie uns:

Från Ågs bruk kör man norrut mot Vintjärn. Passera över bron och sväng sedan vänster in på första avtagsvägen. Följ vägen ca 1 km till reservatet.

Kontaktieren Sie uns

Falun

Kontaktcenter Falu kommun